Die äolischen Inseln

Klicken Sie auf den Namen der Insel
für weitere Informationen
Questa immagine ha l'attributo alt vuoto; il nome del file è Alicudi-1.jpgALICUDI
Es ist die westlichste Insel des Archipels. Der alte Name Ericusa ist auf die reiche Heidevegetation zurückzuführen, von der die Insel bedeckt ist. Das Heidekraut ist Teil der Geschichte und des Lebens der Inselbewohner, die es immer benutzt haben, um Hütten und mit der Wurzel Rohröfen zu bedecken. Alicudi ist ein runder Kegel, der mit dem Filo dell’Arpa-Relief gipfelt und eine Fläche von 5,2 km² hat. Die Einwohner, Alicudari genannt, sind ungefähr 140 Jahre alt und leben im einzigen bewohnten Zentrum (Alicudi Porto), in der Fischerei und in der kleinen Landwirtschaft. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs und besteht größtenteils aus dem erloschenen Vulkan Montagnola, der vor etwa 150.000 Jahren nach überschwänglichen und explosiven Ausbrüchen geboren wurde
Questa immagine ha l'attributo alt vuoto; il nome del file è Filicudi.jpgFILICUDI
Früher als Phoenicusa (reich an Farnen) bezeichnet, ist es zusammen mit Alicudi geologisch die älteste der Äolischen Inseln. Es hat eine Fläche von 9,5 km² und sein höchster Punkt, die Fossa delle Felci, liegt bei 773 Metern. Die Einwohner, Filicudari genannt, sind ungefähr 250, verteilt auf die drei wichtigsten bewohnten Zentren: Filicudi porto, Pecorini a mare und Valle Chiesa. Die Konformation der Insel ist leicht oval und erstreckt sich nach Südosten im Vorgebirge von Capo Graziano, einer kleinen Halbinsel, die durch einen Landstreifen mit dem Hauptteil von Filicudi verbunden ist. Die Insel besteht aus den Produkten von sechs Vulkanzentren. Das älteste muss sich im Meer nahe der Küste von Fili di Sciacca befunden haben.
Questa immagine ha l'attributo alt vuoto; il nome del file è quattrocchi_sp.jpgLIPARI
Es ist die größte Insel des Äolischen Archipels. Es hat eine Fläche von 37,6 Quadratkilometern und ist 24 Seemeilen von der sizilianischen Küste entfernt. Die Einwohner, Liparesi oder Liparoti genannt, sind etwa 9000 Einwohner und bevölkern die Weiler der Insel: Canneto, Acquacalda, Quattropani und Pianoconte. Mit Ausnahme von Salina sind alle anderen Inseln administrativ von Lipari abhängig. Wie alle äolischen Archipele hat Lipari vulkanischen Ursprung. Der älteste Teil der Insel ist der westliche, in dem vor 160.000 bis 134.000 Jahren 12 Vulkanschichten identifiziert wurden, darunter die Timponi. Auf diese Phase intensiver Eruptionen folgte eine lange Pause der Vulkanaktivität. In der zweiten Periode, vor ungefähr 100.000 Jahren, wurde der Vulkan Monte S. Angelo geschaffen. Die Vulkane der dritten Periode (vor 40.000 und 8.000 Jahren) brachen Bimsstein aus und bildeten eine Reihe von Kuppeln, darunter Monte Guardia und Monte Giardina. Nach einer langen Pause setzte sich die Eruptionsaktivität im nordöstlichen Teil mit dem Start enormer Mengen Bimsstein, aus dem der Monte Pelato bestand, und mit der Emission des Obsidianflusses des Rocche Rosse (VII) Jahrhunderts n. Chr. Wieder ein. C. Schon in historischer Zeit kam es zu Bimssteinausbrüchen, die die ältesten archäologischen Ebenen im Bezirk Diana und auf der Akropolis des Schlosses mit einer Schicht sehr feinen Staubes bedeckten.
Questa immagine ha l'attributo alt vuoto; il nome del file è Panarea-1.jpgPANAREA
Panarea, früher Hycesia genannt, ist die kleinste Insel des Äolischen Archipels. Es hat eine Fläche von nur 3,4 Quadratkilometern und ist 11,5 Meilen von Lipari entfernt. Die 280 Einwohner, Panarioti genannt, leben in drei Bezirken: Ditella, S. Pietro und Drauto. Panarea wird von den nahe gelegenen Inseln Basiluzzo, Dattilo, Bottaro, Spinazzola und den Felsen von Lisca Bianca, Lisca Nera, Panarelli und Formiche eingerahmt. Gelehrte glauben, dass Panarea und die Felsen und Inseln, die es umgeben, die Überreste eines alten Unterwasservulkans sind, der in den Zwischeneiszeiten teilweise vom Wasser überflutet wurde. In dem gegenwärtig entstandenen Teil ist es möglich, einen einzelnen Vulkan zu erkennen, an dessen Flanken zahlreiche sekundäre Eruptionszentren implantiert wurden.
Questa immagine ha l'attributo alt vuoto; il nome del file è salina-1.jpgSALINA
Nach Lipari ist es die zweitgrößte Insel des Archipels: etwa 27 Quadratkilometer groß. Es ist die höchste der 7 Inseln mit den Bergen “Fossa delle Felci” und “Monte dei Porri”, ebenfalls lang erloschenen Vulkanen. Aus der Gegenwart dieser beiden Gipfel stammt der alte Name Didyme, was Zwillinge bedeutet. Der heutige Name leitet sich vom Vorhandensein eines kleinen Sees ab, aus dem Salz gewonnen wurde, das dann zur Erhaltung von Kapern und Fischen verwendet wurde. Es ist die zweitgrößte Insel des Archipels mit etwa 2.300 Einwohnern. Es ist in drei autonome Gemeinden unterteilt: S. Marina, Malfa und Leni. Die Weiler heißen: Lingua, Rinella, Val Di Chiesa, Pollara und Torricella. Auf dem Gebiet von Salina gibt es Spuren von sechs Vulkanen.
Questa immagine ha l'attributo alt vuoto; il nome del file è Stromboli-1.jpgSTROMBOLI
Stromboli, die am weitesten entfernte und östlichste der Äolischen Inseln, liegt etwa 35 km von Lipari entfernt. Die Alten nannten es Strongyle, die Rotunde. Es hat eine Fläche von 12,6 km². mit etwa 420 Einwohnern, genannt Strombolani. Der aktive Vulkan liegt etwa 920 Meter über dem Meeresspiegel und der Meeresboden ist sehr tief (1200 m). Die Insel ist ein Vulkan, der aus dem Meer hervorgeht. Der entstandene Teil, der seit mindestens 2000 Jahren eine anhaltende Aktivität aufweist, wurde hauptsächlich während zweier Aktivitätszyklen gebildet. Ein alter Zyklus, bestehend aus Eruptionen von festem Material und Lavaströmen, die den gesamten östlichen Teil der Insel bildeten, und ein neuerer Zyklus, der hauptsächlich aus Lavaströmen bestand, die die gesamte westliche Hälfte der Insel bildeten.
Questa immagine ha l'attributo alt vuoto; il nome del file è vulcano.jpgVULCANO
Die alte Hiera (heilig) ist nach Angaben der griechischen Heimat des Feuergottes Hephaistos die südlichste Insel des Äolischen Archipels und liegt Sizilien am nächsten. Es ist vom nahe gelegenen Lipari durch einen etwa 1,6 km breiten Kanal getrennt. Seine Oberfläche beträgt 21 km². Aus geologischer Sicht besteht die Insel aus 4 Vulkanen: Lentia, Vulcano Piano, Fossa di Vulcano und Vulcanello. Der einzige, der noch als aktiv gilt, ist der Vulcano della Fossa. Die vulkanische Aktivität dieser Insel war seit der Antike den Griechen und Römern bekannt, die davon stark beeindruckt waren.